Reading:
Was ist PDF/A?

Was ist PDF/A?

Avatar photo
2. Februar 2023

Es ist unbestritten, dass PDF ein zuverlässiges Format für die Erstellung und Archivierung von Textdokumenten ist. Es gibt aber auch ein anderes Format, das als PDF/A bekannt ist. Es ist in der Wirtschaft weit verbreitet und hat gegenüber anderen Archivierungsformaten den Vorteil, dass Text, Vektorgrafiken, Bitmap-Bilder und zugehörige Metadaten erhalten bleiben. Da PDF/A ein integraler Bestandteil von PDF ist, kann man es als Nachfolger von PDF bezeichnen. In diesem Artikel gehen wir auf alle Aspekte von PDF/A ein, einschließlich der Arten, Unterschiede zu PDF und Vorteile.

Was ist PDF/A?

Inhaltsverzeichnis

Was ist PDF/A?

PDF/A ist die ISO-standardisierte Version des Portable Document Format (PDF) für die Archivierung und Speicherung elektronischer Dokumente. PDF/A unterscheidet sich von PDF dadurch, dass es Funktionen wie Verschlüsselung und Schriftverknüpfung verbietet, die für die langfristige Aufbewahrung ungeeignet sind. Richtlinien für das Farbmanagement, Unterstützung bei eingebetteten Schriften und eine Benutzeroberfläche zum Lesen eingebetteter Anmerkungen sind allesamt von der ISO für PDF/A-Dateibetrachter festgelegte Standards.

Unabhängig vom verwendeten Programm ist PDF/A eine Variante des PDF-Formats, die eine genaue Wiedergabe der Dokumente ermöglicht. Im Wesentlichen enthält die Datei alle Informationen, die erforderlich sind, um das Dokument und alle seine Funktionen über einen längeren Zeitraum hinweg konsistent anzuzeigen, so dass Ihre Materialien sicher, zugänglich und geschützt sind.

Die treibende Kraft hinter der Entwicklung von PDFA/A war die Erfüllung der Anforderungen der Langzeitarchivierung. Der Standard stellt sicher, dass Archivdateien auch nach längerer Zeit noch geöffnet werden können.
Dieses Format ist heute in allen Branchen üblich. Nach den Angaben dieser Norm können PDF/A-Viewer, wie z. B. Adobe Acrobat Reader dafür sorgen, dass die in diesem Format gespeicherten Dateien auch in Zukunft geöffnet werden können.

Verschiedene Stufen der PDF/A-Konformität

Stufe b (Basis)
PDF/A-1b, PDF/A-2b, PDF/A-3b

Der Konformitätsstandard der Stufe B ist am einfachsten zu erfüllen, da er lediglich verlangt, dass die Dokumente den Empfehlungen für eine vertrauenswürdige Darstellung entsprechen.

Stufe b (Basis)
Ebene a (Zugänglichkeit)

Ebene a (Zugänglichkeit)
PDF/A-1a, PDF/A-2a, PDF/A-3a

Die Erfüllung der Anforderungen an die Zugänglichkeit ist eine Obermenge der Anforderungen der Stufe b. Sie fügt Anforderungen für Informationen hinzu, die die logische Struktur, den semantischen Inhalt und die natürliche Lesereihenfolge eines Dokuments erhalten sollen.

Die Einhaltung der A-Stufen gewährleistet nicht nur, dass die Dokumente in Zukunft gleich aussehen, sondern erleichtert auch die Interpretation und Wiederverwendung ihrer Inhalte durch Maschinen und Menschen. Ein seriöses PDF/A enthält Material, das von Bildschirmlesegeräten für Blinde besser lesbar ist, sowie Text, der zuverlässig durchsucht und kopiert werden kann.

Stufe u (Unicode)
PDF/A-2u, PDF/A-3u

Die Einhaltung der Stufe u erfordert die Darstellung von Zeichen in Unicode, genau wie die „Stufe a“. Damit entfallen jedoch die Anforderungen der Ebene, einschließlich der inhärenten logischen Struktur.
Aus diesem Grund wird ein PDF/A, das den U-Level-Standards entspricht, Inhalte haben, die zuverlässig gesucht und kopiert werden können, aber die Lesereihenfolge ist nicht gewährleistet.

Stufe u (Unicode)

Was sind die verschiedenen Arten von PDF/A?

PDF/A gibt es in vielen möglichen Varianten, die durch die Mischung verschiedener PDF/A-Standards und Konformitätsstufen entstehen. Jeder PDF/A-Standard spezifiziert eine Reihe von Werkzeugen und Techniken zur Bildkomprimierung, die zum Schutz des Dateiinhalts verwendet werden können. Jeder PDF/A-Standard unterstützt wiederum verschiedene Konformitätsstufen (a und b für PDF/A-1 und a, b und u für PDF/A-2 und -3). Diese Konformitätsstufen regeln die „Zugänglichkeitsstandards“ der Datei, die sich darauf auswirken, wie leicht Menschen und Computer den Inhalt interpretieren können.

Was sind die verschiedenen Arten von PDF/A?

PDF/A wurde im Oktober 2005 als ISO-Norm verabschiedet. Seitdem wurde sie ständig verbessert, und im Laufe der Zeit wurden mehrere weitere Normen entwickelt. Die Anwendung bietet dem Benutzer drei Möglichkeiten zum Speichern in PDF/A:

Option 1: PDF/A-1b – ist der ursprüngliche PDF/A-Standard, der heute am häufigsten verwendet wird und am strengsten ist. Da PDF/A-1 auf einem älteren PDF-Standard, PDF 1.4, basiert, der 2001 von Adobe Systems veröffentlicht wurde, unterstützt es weder JPEG 2000 noch Ebenen oder Anhänge. Darüber hinaus wurde Transparenz trotz der Unterstützung in PDF 1.4 zum Zeitpunkt der Erstellung von PDF/A-1 als „zu neu“ angesehen und daher nicht aufgenommen.

Diese Zertifizierung, PDF/A-1b, gewährleistet, dass eine PDF-Datei auf einem Computerbildschirm angezeigt und gelesen werden kann, garantiert jedoch nicht, dass der Text lesbar ist.

Obwohl die Lesbarkeit des Textes nicht garantiert werden kann, gewährleistet diese Zertifizierung, dass die PDF-Datei auf einem Computerbildschirm angezeigt und gelesen werden kann.

Option #2: PDF/A-2b – ist eine strenge Untermenge der ISO-PDF-Spezifikation, die zur Erstellung von Archivierungsversionen von Dokumenten verwendet wird, die immer so wiedergegeben werden sollen, wie sie gespeichert wurden.

Wenn Sie eine archivierte Version des Dokuments und seiner Elemente erstellen möchten, die immer genau so angezeigt wird wie beim Speichern des Dokuments, speichern Sie es als PDF/A-2b-Datei.

Option #3: PDF/A -2u. Die Ebene „u“ wurde ebenfalls in PDF/A-2 eingeführt. Mit der Stufe u können Unternehmen das zuverlässige Abrufen und Kopieren von Dokumententext gewährleisten, ohne dass die Datei die Anforderungen einer anderen Stufe erfüllen muss.

Das „u“ in PDF/A-2u steht für Unicode und ermöglicht es Unternehmen, zu gewährleisten, dass der Dokumententext korrekt gesucht und kopiert werden kann.

Jede dieser Optionen bietet verschiedene Archivierungsstufen, die es einfacher machen, verschiedene Aspekte in Ihrer digitalen Datei beizubehalten und Dinge wie Effekte und Ebenen zu unterstützen.

Schlussfolgerung

PDF/A ist eine Untermenge von PDF, die für die Archivierung von Informationen entwickelt wurde. Um die Informationen in der Datei zu erhalten und sicherzustellen, dass der Inhalt auch nach sehr langer Lagerung noch gut aussieht, setzt PDF/A strengere Standards als PDF. Die grundlegenden Anforderungen von PDF/A lauten wie folgt: Alle Inhalte sind eingebettet – Schriftarten, Farben, Text, Bilder und kein Audio/Video. Die Datei ist nicht verschlüsselt.

Was ein PDF ist und wie man damit arbeitet, können Sie in unserem unserem vorherigen Blogbeitrag.


Related Stories

28. Januar 2024

PDF Barrierefreiheit in der PR

10. Oktober 2023

Sprachführer im PDF-Format